Das Schlossgespenst

Das kleine Gespenst langweilt sich schrecklich in seinem grossen Schloss. Es beschliesst, dass sich das ändern muss und stellt ein Schild an der Strasse auf mit Inhalt: Schlossbewohner dringend gesucht! Maler Balduin fühlt sich bei der Durchfahrt angesprochen, findet zwar keinen Schlossbewohner, zieht aber trotzdem mit Katze und Hund im Schloss ein. Und schon bald füllen sich die weissen Wände mit farbenfrohen Pinselstrichen. Das kleine, unsichtbare Gespenst ist begeistert davon und greift in der Nacht nun selbst zu Topf und Pinsel. Über Balduins Bilder, über Hund und Katze, über Treppengeländer und Wände ziehen sich Striche und Kringel. Doch, oh Schreck! Plötzlich übergiesst der umkippende Farbtopf das kleine Gespenst mit Farbe. Und mit der Unsichtbarkeit ist es vorbei. Maler Balduin steckt das Gespenst in den Waschzuber, und als es wieder trocken ist, geht die fröhliche Malerei gemeinsam weiter. Der einfache, in Flattersatz abgesetzte Text eignet sich für Erstleser und fordert zum Weitererzählen und zu Malaktionen auf. Schwierigkeitsgrad: mittel Dazu kann pro Lieferung 1 Hörbuch (Sprecher: Peter Wolf) per Tel.: 032 624 90 21 oder Mail: zkl@bibliomedia.ch bestellt werden.