Wie Kater Zorbas der kleinen Möwe das Fliegen beibrachte

Hafenkater Zorbas gibt der sterbenden Möwenmutter sein Ehrenwort, dass er sich um ihr Ei kümmern wird. Versprechen muss man halten, so lautet der Ehrenkodex der Hamburger Hafenkatzen. Also „brütet“ Zorbas das Ei aus, was sich als nicht ganz einfaches Unterfangen erweist. Endlich schlüpft das Möwenküken. Es wächst schnell heran, wird flügge und soll nun fliegen lernen. Bei der Erziehungsarbeit ist Zorbas von den Hafenkatzen unterstützt worden, nun aber ist guter Rat teuer. Da beschliessen sie, sich Hilfe bei den Menschen zu holen. Die Wahl fällt auf einen Dichter, der, so Zorbas, zwar nicht mit den Flügeln, wohl aber mit seinen Worten fliegen kann. In einer Sturmnacht steigen sie auf den Turm der Michaelis-Kirche, und als der Wind heranbraust, weist Zorbas seinem Möwenkind den Weg: Denn nur der fliegt, der sich zu fliegen traut. Sepùlvedas mit feinem Humor erzählte Fabel ist ein Plädoyer für Toleranz. Farbige Bilder von Sabine Wilharm begleiten den Text. Der internationale Bestseller ist auch verfilmt worden. Dazu kann pro Lieferung 1 Hörbuch bestellt werden (nur per Tel.: 032 624 90 21 oder per Mail: zkl@bibliomedia.ch).